Zeitmanagement bei der Deutschen Post

Soeben war ich bei der Postfiliale bei mir um die Ecke, um einen Brief aufzugeben und ein Einschreiben abzuholen. Dort angekommen ging die Schlange bereits bis zum Ausgang, es war Dienstagmorgen 10 Uhr, eigentlich eine untypische Zeit für solch eine lange Warteschlange. 

Ich stellte mich also an und wartete ca. 10 minuten bis mich eine etwas ältere Dame von hinten anraunte, ob ich denn nicht aufrücken wollte. Ich blickte daraufhin nach vorn und sah eine 1,30m große Lücke vor mir. Es war nicht so als stünde sie im Sonnenschein, würde den Weg blockieren oder hätte sonst irgendeinen Vorteil davon gehabt 1m weiter vorne zu stehen. Daher quittierte ich ihr Gemecker auch mit einem "Ich kann die Dringlichkeit des sofortigen Aufrückens natürlich verstehen", und begab mich leicht nach vorne. 

Anschließend beleidigte sie mich deutlich hörbar als Arsch. Ich überlege nun kurz ein paar mögliche Schritte, von einer Anzeige wegen Beleidigung bis zur totalen Ignoranz war eigentlich alles dabei. Nach etwa 10 sekunden drehte ich mich also zur Dame um und sagte "Sie können gerne vor gehen, so eilig hab ich es heute nicht." Sie nahm das Angebot an und fügte hinzu, dass das jetzt unerwartet gekommen sei. Als sie fertig war dankte sie mir nochmal und verabschiedete sich. 

So kann man also aus einer Handgreiflichkeit im Handumdrehen eine Freundin für’s Leben gewinnen! :D 

Apropos: Die Post hat auch die Ruhe weg. Es waren vier Mitarbeiter am Schalter, zwei davon räumten Flyer in das Regal direkt neben der Schlange, eine bediente Kunden und ein anderer tippte unmotiviert am Schalter an seinem PC herum und rief niemanden auf. Kein Wunder also, dass die Schlange am Dienstagmorgen überhaupt so lang sein konnte. Respekt dafür liebe Post!

comments powered by Disqus